Der Bundesrat startet Alleingang: Er will ein Snusverbot durchsetzen!

Wird geladen …

Der Bundesrat startet Alleingang: Er will ein Snusverbot durchsetzen!

Es sah schon so aus, als ob der Verkauf von Snus nun endlich in der Schweiz gesetzlich legalisiert wurde. Konnten wir im August noch uber den positiv orientierten Vernehmlassungsprozess fur das neue Tabakproduktegesetzt berichten, startet nun der Bundesrat einen Alleingang und mochte Snus und rauchfreien Tabakprodukten generell verbieten. Das ware ein Ruckschritt sondergleichen. Makla ist seit Jahren frei im Handel erhaltlich und soll nun verboten werden? Die burgerlichen Parteien sowie die Kommission fur soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates reagieren mit Unverstandnis, dass sich der Bundesrat derart uber die Meinung der grossen Parteien, angefuhrt von Lukas Reimann, hinwegsetzt. Diesem Unverstandnis konnen wir uns nur anschliessen. Viele Grunde – und hier zahlen wir keine neuen Erkenntnisse auf – sprechen fur eine lange uberfallige politische Gleichbehandlung von Snus und Zigaretten: 1. Rauchfreie Tabakprodukte schadigen die Gesundheit nachweislich deutlich weniger als Zigaretten. Schweden hat bewiesen, dass die Lungenkrebsrate extrem sinkt, wenn Snus statt Zigaretten konsumiert wird. Nun hat auch die amerikanische Gesundheitsbehorde FDA grunes Licht gegeben und gewahrt den Handel von Snus-Produkten am Markt. 2. Rauchfreie Tabakprodukte sind somit eine wirkliche Alternative fur Raucher. 3. Auch durch ein Verbot wird Snus in der Schweiz konsumiert – mit deutlichen jahrlichen Zuwachsen. Durch die erzwungenen Einkaufe im Ausland, gehen dem Staat Millionen Franken fur Steuern und Einnahmen durch die Lappen. 4. Der Schweizerische Verband zur Forderung rauchfreier Tabakprodukte (SVRT) sieht in der Verlagerung des Handels vom Geschaft ins Internet die bestehende Kontrollpflicht des Jugendschutzes und die Einhaltung der Gesundheits- und Produktevorschriften gefahrdet. Was haltet Ihr davon?