Worin besteht der Unterschied zwischen dem schwedischen und amerikanischen Snus?

Wird geladen …

Worin besteht der Unterschied zwischen dem schwedischen und amerikanischen Snus?

Es ist allgemein bekannt, dass Schweden als Heimat von Snus gilt und der schwedische Snus von höchster Qualität ist. Dabei gibt es noch eine Variante von diesem Tabakprodukt zur oralen Anwendung – sogenannte Dip oder amerikanischer Snus, der aus den amerikanischen Westernfilmen bekannt ist. Manche Snus-Kenner äußern überhaupt solche Meinungen, dass dieses Tabakprodukt nichts Gemeinsames mit Snus hat, deswegen soll man nicht es so bezeichnen. Ist es richtig? Oder ist das nur eine subjektive Meinung? Bekommen wir eine klare Vorstellung darüber.

Amerikanischer „Snus“ vs. Schwedischer Snus

Snus ist in die USA zusammen mit den europäischen Siedlern gekommen und ist besonders in solchen Regionen verbreitet, die als Zentren von skandinavischen Auswanderern gelten. Der schwedische Snus diente als Grundlage zur Entwicklung vom amerikanischen Snus, der unter den Bezeichnungen „Snuff“, „Dip“ oder „moist Snuff“ (feuchter Snus) heutzutage bekannt ist. Seit langem haben viele Snuser nach den Unterschieden zwischen dem amerikanischen und schwedischen Snus gefragt. Hier geben wir eine deutliche Antwort auf diese Frage. Die wichtigsten Unterschiede zwischen schwedischen Snus und amerikanischen Dip:

  1. Der schwedische Snus wird im Prozess der Herstellung eher pasteurisiert, d.h. sehr schonend mit Dampf erhitzt, als fermentiert und darin unterscheidet sich vom traditionellen amerikanischen Snus, der in der Regel feuergehärtet ist.
  2. Der erste Unterschied führt dazu, dass es während der Verwendung von Snus kein Bedarf besteht, den Speichel mit dem Tabaksaft auszuspucken. Da Dip nicht pasteurisiert wird und die Härte vom Saft nicht beseitigt wird, müssen die Konsumenten den Tabaksaft ausspucken.
  3. Der schwedische Snus, unabhängig davon, ob in losem Format oder Portionssnus, ist für seinen kräftigen, vollmundigen Tabakgeschmack bekannt. Der amerikanische Snuff ist vergleichsweise viel süßer – die Hersteller stellen andere Geschmacksrichtungen in den Vordergrund, um den Tabakgeschmack mit Absicht zu verbergen.
  4. Der echte schwedische Snus ist in bedeutend größeren Portionen verpackt und zeichnet sich durch den ziemlich hohen Nikotingehalt aus – in der Regel beträgt es von 5 bis 16 mg pro eine Portion. Die Portionen vom amerikanischen Snus sind kleiner und enthalten auch weniger Nikotin – bis zu 4 mg pro Portion.

Also, der amerikanischer Snus gilt als eine leichte besondere Variation vom originellen schwedischen Snus. Viele Amerikaner, die Dip konsumiert hatten, entdeckten später den echten schwedischen Snus und wurden zu seinen richtigen Fans. Amerikanischer Snus sieht eher als ein Designerprodukt aus, sind Sie aber ein richtiger Snus-Kenner, dann Ihre richtige Entscheidung – der originelle Snus aus Schweden zu wählen.