Snus muss frei gehandelt werden – engagiert euch!

Wird geladen …

Snus muss frei gehandelt werden – engagiert euch!

Mit dem rigorosen Verkaufs- und Handelsverbot von Snus in der Schweiz versucht das BAG, uns Snuser in eine Ecke mit Konsumenten illegaler, gesundheitsschadlicher Drogen zu stellen. Das ist nicht akzeptabel und ausserdem falsch. Immer wieder stehen Aussagen und Gutachten von Gesundheitsexperten kontrar gegenuber. Die einen behaupten, Snus wurde Krebs erregen und gefahrde die Gesundheit massiv. Die anderen argumentieren, dass Snus weitaus weniger schadlich sei als beispielsweise die legal gehandelten Zigaretten. Schauen wir uns einmal den enorm gestiegenen Konsum von Snus in der Schweiz an, der anhand der Importzahlen abgeleitet werden kann: In den letzten zehn Jahren hat sich das Einfuhrvolumen bei Schnupf- und Kautabak von weniger als 20 Tonnen auf mehr als 135 Tonnen erhoht. 2015 wurden allein 50 Tonnen aus Schweden in die Schweiz importiert. Denn Schwedischer Snus hat Top-Qualitat. Jeder weiss, dass die Schwedischen Behorden keine erhohten Krebsstatistiken vorweisen, die auf den Konsum von Snus zuruckzufuhren ist. Im Gegenteil: Die Krebsquote bei Mannern liegt sogar unter EU-Werten, eben weil dort weniger geraucht und mehr gesnust wird als bei uns. Wir wehren uns dagegen, dass in der Schweiz das Gesundheitsargument immer wieder fur ein eigentlich ideologisch begrundetes Verbot herhalten muss. Welche Vorstellung haben die vehementen Verbotsprediger von uns Snusern? Ist uns die eigene Gesundheit vollig egal? Im Gegenteil. Und deshalb rauchen wir nicht, wir geniessen Tabak ohne den schadlichen Rauch. Mittlerweile sind 113 Nationalrate von 200 pro Legalisierung. Das Tabakvernehmlassungsverfahren lauft weiterhin und wir hoffen trotz des Handelsverbotes des BAG auf eine endgultige Legalisierung von Snus im nachsten Jahr. Ohne Druck und Engagement scheint es wohl leider nicht zu gehen. Free Snus – der Verein von Jeremy Grob zum freien Snus-Handel - hat in einem Schreiben auf die BAG reagiert und ermutigt euch alle, die Nationalrate personlich fur einen positiven Ausgang des Verfahrens anzuschreiben.

Wir unterstutzen dieses Anliegen. Offener Brief Free Snus

freesnus