Wird geladen …
Wenn schwedischer Snus in puncto Schadstoffe gegen herkommlichen Tabak antritt, wissen wir ja, welches Produkt gesunder wegkommt. Naturlich sind die Produzenten von schwedischem Snus seit ihren Anfangen nicht auf der Stelle getreten. Je weiter die wissenschaftlichen Erkenntnisse uber chemische Prozesse vertieft wurden, desto starker konnte die Menge an ungewunschten Substanzen reduziert werden.

Drei Faktoren bestimmen, wie die Qualitat von Snus ausfallt:

1 Produktionsverfahren 2 Rohstoffe 3 interne Qualitatskontrollen Im Laufe der industriellen Produktion wurden die Herstellungsverfahren immer wieder verfeinert, damit moglichst wenig Schadstoffe in den Snus gelangen. Hatte man in den 1970er Jahren noch Probleme im Zusammenhang mit ungesunden Substanzen, so ist das heute kein Thema mehr. Damit Ihr sicher sein konnt, dass euer schwedischer Snus Qualitatsware ist, wird seit 2000 ein freiwilliger Qualitatsstandard definiert: der GothiaTek® Standard. Dieser bestimmt ausgewahlte Messwerte von Komponenten wie Nitrit, Cadmium, TSNA oder Arsen, welche nicht uberschritten werden durfen. Wenn Ihr beim Kauf darauf achtet, wisst Ihr sofort, dass Qualitat im Beutel steckt. [tabs] [tab title="Nitrite"]Grenzwert 3,5 mg/kg[/tab] [tab title="Cadmium"]Grenzwert 0,5 mg/kg[/tab] [tab title="TSNA"]Grenzwert 5,0 mg/kg[/tab] [tab title="Blei"]Grenzwert 1,0 mg/kg[/tab] [tab title="NDMA"]Grenzwert 5,0 µg/kg[/tab] [tab title="Arsen"]Grenzwert 0,25 mg/kg[/tab] [tab title="BaP"]Grenzwert 10,0 µg/kg[/tab] [tab title="Nickel"]Grenzwert 2,25 mg/kg[/tab] [tab title="Pestizide"]Entsprechend der Swedish Match pesticide policy[/tab] [tab title="Chrom"]Grenzwert 1,5 mg/kg[/tab] [/tabs]   Die Werte beziehen sich auf ungewunschte Substanzen in feuchtem Snus mit einem Feuchtigkeitsgehalt von 50%. Weitere Informationen findet Ihr unter www.swedishmatch.com . GOTHIATEK_logo2015